Musik als Therapie

Was deine Namenslieder bewirken

Zwischen dem siebten und zehnten Lebensmonat erkennt dein Kind bereits seinen Namen. Ab dem vierten Lebensmonat während der Schwangerschaft ist das Ohr bereits voll ausgebildet. Die Erlebniswelt ist sehr stark durch das Hörerlebnis geprägt.

Musik hat eine wunderbare Wirkung auf dein Kind, auch schon während der Schwangerschaft. Wenn ein immer wiederkehrendes Lied in der Schwangerschaft gesungen wird, so wird auch dein Baby später darauf reagieren und sich erinnern können.


Musik kann die Körper bewegen, für gute Laune sorgen, entspannend wirken und Freude verbreiten
Musik und ganz besonders für uns angenehme Musik, übt einen tiefgehenden Einfluss auf unsere Gesundheit aus. Das Hören von Musik führt zur Veränderung des Serotoninspiegels. Serotonin ist jener Neurotransmitter, der eng mit der Regulierung unserer Stimmungen verknüpft ist. Dieser steigt, allein durch das Musik hören. Auch das Singen von Musik kann die chemischen Vorgänge im Gehirn beeinflussen, die mit Wohlbefinden, Stressreduktion und Stärke des Immunsystems zusammenhängen.

Es ist ausreichend belegt, dass Musik die körperliche Entspannung fördert, die Konzentrationsfähigkeit steigert und die Fantasie aufleben lässt. Ein Zugang zu den Träumen ist sehr wichtig, da diese unsere Kreativität unterstützt und unser Vertrauen in uns stärkt.


Rituale geben uns Halt und Sicherheit

Mit Musik können gemeinsame und magische Rituale in den Tag integriert werden. So können gemeinsame Aufstehrituale, Schlafrituale, Aufräumrituale zum gemeinsamen Abenteuer werden.
Rituale gestalten Übergänge, den Übergang von der Nacht in den Tag, um Abschied zu nehmen von der Hektik des Tages, sowie den Tag am Morgen zu begrüßen. Fehlen diese Rituale, so wirken Kinder oft orientierungslos. Sie kommen nicht wirklich in den Tag oder können nicht gut einschlafen. Rituale geben uns Halt, Kraft und Sicherheit.


Musik kann die Stimmung innerhalb von Sekundenbruchteilen verändern. Sie kann die Seele erheben, Mitgefühl, Freude und Ekstase erzeugen und das Herz aufleben lassen.

Weitere Beiträge

Die Idee des Mutlieds

„Ich kann das, ich schaff das, ich bin gut genug!“ Wie wäre es, wenn wir von Anfang an ein gutes und sichers Fundament setzen? Ohne an uns oder unseren Wert zu zweifeln. Wir alle haben in unserem Leben Glaubenssätze und bestimmte Programmierungen aus unserer Kindheit, oft bewusst, oftmals auch unbewusst.

mehr erfahren »
Musik macht Mut

Mutig die Welt erobern!

Vertrauen macht Kinder stark So ist Mut keine angeborene Fähigkeit, sondern kann jederzeit erlernt werden. Das ist eine sehr erleichternde Tatsache. So brauchen wir doch alle eine Portion Mut, um unsere Träume zu verwirklichen. Wer früh lernt, sich selbst und seiner Intuition zu vertrauen, kann diesen „Mutmuskel“ immer stärker werden

mehr erfahren »